Gesund im neuen Jahr? 3 Tipps für Sie.

Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Bei einer Befragung zu ihren guten Vorsätzen gaben 25% der Teilnehmer einer Statista-Studie an, dass sie (wieder) mehr Sport treiben wollen; genauso viele wollen auf eine gesündere Ernährung achten. „Gesund leben“ gehört demnach zu den Rennern unter den guten Vorsätzen – doch wie sieht es mit der realistischen Umsetzung aus?

Um Enttäuschungen zur vermeiden, sind realistische Ziele genauso wichtig wie konkrete Taktiken und Belohnungen für erreichte Etappen. Unsere Tipps können helfen, mehr Achtsamkeit für Leib und Seele zu schaffen – und zwar erfolgreich.

Gesunde Ernährung

So mancher, der sich vitaminreich und frisch ernähren wollte, tauscht das aufwendige Kochen mit schlechtem Gewissen doch wieder gegen den schnellen Burger ein. Dabei müssen gesündere Mahlzeiten nicht zwingend auch viel Arbeit bedeuten: Ein professioneller Standmixer etwa verarbeitet frisches Gemüse und Obst zu wahren Vitaminbomben, die sich mit Quark, Joghurt oder Eiweißpulver zu proteinreichen Shakes ergänzen lassen. Sind die Geräte mit einer Heizplatte ausgerüstet, lassen sich auch cremige Suppen, Pürees, Marmeladen und Saucen ganz einfach per Knopfdruck herstellen. Mit einer zusätzlichen Dampfgarfunktion werden auch Gemüse und Fisch schonend und vor allem fettfrei im Handumdrehen zubereitet. So können mit einem Gerät im Idealfall alle Mahlzeiten des Tages abgedeckt werden – angefangen beim grünen oder fruchtigen Frühstücks-Smoothie.

Mehr Bewegung

Nicht jeder ist ein Leistungssportler – und das muss auch gar nicht sein. Wer gesünder leben und sich mehr bewegen will, hat viele Möglichkeiten von Joggen bis Yoga. Wer den Aufwand möglichst gering halten möchte, der kann mit einem gemütlichen Spaziergang an der frischen Luft für gesunde Bewegung sorgen. Dabei lässt sich mit der richtigen Atemtechnik sogar zusätzlich Stress abbauen:

  • Aufrecht hinstellen, die Beine hüftbreit auseinander und die Knie leicht beugen
  • Tief in die Brust atmen und den Brustkorb dabei spürbar dehnen (Brustatmung) ODER die Hände leicht auf den Bauch legen, tief in den Bauch atmen und mit den Händen der Wölbung des Bauches nachspüren (Bauchatmung)
  • Zwischen Ein- und Ausatmen bzw. zwischen Aus- und Einatmen eine kleine Pause einlegen (Atempause)

Ob Brust- oder Bauchatmung: Nach 5-7 Atemzügen sollte sich ein Gefühl von Entspannung einstellen. Dies kann übrigens auch ein Gähnen sein.

Die Belohnung

Wer seine Ziele einhält – zum Beispiel ein vitaminreicher Shake und ein 20-minütiger Spaziergang pro Tag – darf (und sollte!) sich etwas gönnen. Im Einklang mit dem guten Vorsatz kann dies zum Beispiel eine traditionelle Thaimassage sein.

Im Gegensatz zur reinen Wellnessmassage wird die Körperenergie hier aktiv durch eine intensive Bewegungstherapie stimuliert. Nach der ayurvedischen Lehre kommen bei der Massage Füße, Ellbogen, Knie und Handballen zum Einsatz. Das regt die Blutzirkulation an, lindert Verspannungen und Schmerzen, baut Stresshormone ab und kräftigt den Stoffwechsel wie auch die Organe. Außerdem dauert eine professionelle Behandlung mindestens 90 Minuten – genug Zeit, um den eigenen Körper und die erfolgreiche Veränderungen durch eine gesündere Lebensweise achtsam zu spüren.

dislike

Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Kommentare

Kommentare

No comments yet.

Leave a Reply