Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Fenchel – Beruhigung für Körper und Seele

Ursprung

Beim Fenchel handelt es sich um eine Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze, die vom Mittelmeerraum aus inzwischen weltweit verbreitet ist und seit langen Jahrhunderten zur Behandlung genutzt wird.

Sein Geruch ist anisähnlich, der aus dem Stoff Anethol entsteht. Im Geschmack gilt Fenchel als besonders aromatisch, daher wird er auch gern als Heilmittel in der Kindermedizin eingesetzt.

Inhaltsstoffe

Zur medizinischen Nutzung wird der Bitterfenchel verwendet, der reich an ätherischen Ölen ist. Diese setzen sich in erster Linie aus Anethol und Fenchon zusammen. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind Flavonoide und Antioxidantien.

Anwendung als Heilpflanze

äußerliche Anwendung

Fenchel findet äußerlich in erster Linie als ätherisches Öl Anwendung. So kann es als Massageöl für Bauchmassagen genutzt werden, die den Bauchraum bei Magendarmbeschwerden entspannen sollen. Auch die antibakterielle Wirkung des Fenchels kann äußerlich genutzt werden.
Raumdüfte enthalten oft Fenchelextrakte, da sie ausgleichend und stärkend auf die Psyche wirken.

innerliche Anwendung

Besonders als Heilpflanze zur Behandlung von Kindern ist der Fenchel sehr beliebt. Er wird z.B. Babies mit nächtlichen Blähungen zur Beruhigung des Magendarmtrakts verabreicht, aber auch als Hustenstiller und zur allgemeinen Beruhigung.

Dieselben Wirkungen sind aber auch in der Erwachsenenmedizin Ausschlag gebend. Fenchel wirkt krampflösend und wirkt beruhigend bei Magendarmbeschwerden, außerdem hat er eine appetitanregende Wirkung. Bei Erkältungskrankheiten und Husten beruhigt er die Bronchien und wirkt Schleim lösend. Des Weiteren wirkt Fenchel aufgrund des Inhaltsstoffs Fenchon antibakteriell.

Stillenden Müttern wird Fenchel zur Steigerung der Milchproduktion verabreicht.
Fenchel ist außerdem besonders beliebt bei Sängern, da er gegen Heiserkeit helfen soll.

Da die ätherischen Öle des Fenchel sehr flüchtig sind, ist es zu empfehlen, fertige Fenchelpräparate zu verwenden oder frischen Fenchel, z.B. für Tees, erst kurz vor der Verwendung zu bearbeiten.

Mögliche Neben- und Wechselwirkungen

Ein Inhaltsstoff des Fenchel, das Estragol, steht im Verdacht in hohen Mengen krebserregend tu sein. Daher sollten fenchelhaltige Produkte nicht dauerhaft im Übermaß eingenommen werden.

Ansonsten ist Fenchel im Allgemeinen gut verträglich. Allergiker sollten allerdings vorsichtig sein: nicht nur bei Allergien gegen Fenchel, sondern auch bei Überempfindlichkeitsreaktionen auf Sellerie können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

Eine Behandlung mit reinen ätherischen Ölen (z.B. in Tropfenform), sollte bei Babies und Kleinkindern nicht erfolgen. Produkte mit niedrigem Gehalt an ätherischen Ölen sind aber sowohl bei Kindern als auch bei Schwangeren und stillenden Müttern unbedenklich.

dislike

Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Kommentare

Kommentare