Eine natürliche Darmsanierung hilft dem gesamten Organismus

Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Der Darm ist im menschlichen Körper ein zentrales Organ, das maßgeblich für die Gesundheit bzw. das Wohlbefinden verantwortlich ist. Eine gesunde Darmflora, die sich aus Billionen (!) von gesundheitsförderlichen Bakterien zusammensetzt, sorgt für ein erstrebenswertes Gleichgewicht und eine regelmäßige Verdauung.

Die Wichtigkeit einer gesunden Darmflora spiegelt auch die Tatsache wider, dass vom Darm aus in etwa 80 % der gesamten Immunabwehr gesteuert wird. Eine intakte Darmflora ist die Voraussetzung dafür, dass Eindringlinge effektiv abgewehrt werden können. Gerät die so wichtige Darmflora durch Medikamente (insbesondere Antibiotika), anhaltenden Stress oder eine ungesunde Ernährung aus dem Gleichgewicht, so kommt unter Umständen eine natürliche Darmsanierung in Betracht.

Darmsanierung – in welchen Fällen ist sie sinnvoll?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei länger anhaltenden Verdauungsbeschwerden einen Arzt aufzusuchen, um mit ihm mögliche Schritte einzuleiten und schwerwiegende gesundheitliche Ursachen auszuschließen. In Bezug auf das Thema Darmsanierung kann Ihnen Ihr Hausarzt wichtige Hinweise und Tipps geben.

Wichtig ist es, im Zuge einer natürlichen Darmsanierung die Ernährung (entsprechend dem individuellen Tagesrhythmus) anzupassen. Verzichten Sie auf schweres und fettiges Essen (Fast Food) und gönnen Sie sich frisches Obst und Gemüse. Die enthaltenen Vitamine und Spurenelemente sind essentiell, um die Darmflora wieder neu aufzubauen. Auch so genannte probiotische Joghurts oder Drink können Sie regelmäßig zu sich nehmen, da so auf natürliche Weise der Darm mit Milchsäurebakterien versorgt wird. Im Zuge einer Darmsanierung sollten Sie sehr viel Trinken, um den Wasserhaushalt des Körpers zu regulieren und um Schadstoffe aus dem Körper zu ‘spülen’.

Präparate für eine natürliche Darmsanierung – ein kurzer ratgebender Überblick

Essentiell sind Präparate, die Darmbakterien enthalten. Neben probiotischen Joghurts gibt es in Apotheken und Reformhäusern eine große Auswahl an Kapseln, die hier in Frage kommen. Zu den traditionell bewährten Mitteln zählt eine Kur mit Schwefel: Diese sorgt dafür, dass im Darm wieder ein Milieu geschaffen wird, indem sich die notwendigen Bifido- bzw. Laktobakterien wohlfühlen. Im Mittelpunkt der Darmsanierung steht also die Verbesserung des Milieus der Darmflora, da sich ansonsten wünschenswerte Bakterien gar nicht erst festsetzen können.

Globuli gehören im Bereich der Homöopathie zu einem wirksamen Alternativmittel, das bei Darmbeschwerden Abhilfe schaffen kann. Die kleinen Kügelchen können sehr gut zwischendurch eingenommen werden, je nach Art und Intensität der Beschwerden sollten Sie sich ggf. eine spezielle Mischung in der Apotheke oder bei Heilpraktikern zusammenstellen lassen – inklusive fachmännischer Beratung! Folgende Globuli helfen aber bei grundsätzlichen Beschwerden des Magen-/Darmtraktes und bringen wieder Gleichgewicht ins gestörte System:

  • Nux Vomica: Übelkeit, Magenkrämpfe, Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall
  • Belladonna: wiederkehrende Leibkoliken
  • Chamomilla: Magenkrämpfe, starke Blähungen
  • Natrium sulfuricum: Blähungen, morgendliche Durchfälle, Sodbrennen
  • Pulsatilla: „verrenkter“ Magen nach fettem Essen
  • Cuprum Metallicum: Koliken mit Durchfall
  • China: Verdauungsschwäche von Leber, Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse
  • Arsenicum Album: Übelkeit, Erbrechen (nach dem Genuss verdorbener Lebensmitteln

Symptome – Welche Wirkungen auf den Körper kann eine gestörte Darmflora haben?

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Zustand des Verdauungstraktes und der gesamten körperlichen Verfassung. Ein Darm, der nicht einwandfrei arbeitet, hat zur Folge, dass Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente nicht aufgenommen werden können. Nach einer Zeit können sich Mangelerscheinungen einstellen, da der Körper das Essen nicht mehr richtig verwerten kann.

In einer gestörten Darmflora sorgen schädliche Bakterien und deren Stoffwechselprodukte zudem für eine zusätzliche Belastung des Körpers. Schlappheit, Müdigkeit und rheumaartige Beschwerden sowie Muskelschmerzen können die Folge sein, auch Stimmungsschwankungen können auf gravierende und länger anhaltende Darmprobleme zurückgehen. Dies belegt die Notwendigkeit, die Gesundheit des Darmes nicht dem Zufall zu überlassen und ggf. aktiv zu handeln. Bei akuten Beschwerden, insbesondere bei Schmerzen, sollten Sie auf jeden Fall auch einen Arzt aufsuchen.

Wodurch kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten?

In wissenschaftlichen Studien konnte gezeigt werden, dass Antibiotika eine schädliche Wirkung auf die Darmflora haben. Viele Antibiotika führen zudem bei den meisten Menschen zu mitunter schweren Durchfällen. Antibiotika können bis zu einem Drittel der Darmbakterien angreifen und verändern. Zwar erholen sich die Darmbakterien nach Ende der Behandlung wieder, dies kann aber bis zu 4 Wochen dauern. Darüber hinaus haben Forscher festgestellt, dass dieser Regenerationsprozess der Darmflora bei manchen Antibiotika bis zu 6 Monaten dauern kann. Dies legt nahe, Antibiotika wirklich nur dann einzunehmen, wenn es medizinisch sinnvoll ist (man denke auch an weitere negative Folge wie Resistenzen).

Auch Stress kann über einen längeren Zeitraum eine negative Wirkung auf die Verdauung haben. Die meisten Menschen kennen sicher das Phänomen, bei starker Aufregung des Öfteren den Weg zur Toilette aufsuchen zu müssen. Ständiger Stress und starke psychische Belastungen können die Darmflora ebenso nachhaltig schädigen wie eine einseitige und unausgewogene Ernährung.

Was kann für das Gleichgewicht der Darmflora aktiv getan werden?

Achten Sie bewusst auf Ihren Körper und sorgen Sie neben ausreichender Bewegung jenseits der Arbeit für eine ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse. Machen Sie sich bewusst, dass ein gesunder Darm essentiell für Ihr Wohlbefinden und das gesamte Immunsystem ist. Vermeiden Sie lang anhaltenden Stress, indem Sie Entspannungstechniken anwenden oder Ablenkung beim Sport oder Freizeitaktivitäten suchen. Sie haben Ihre Gesundheit selbst in der Hand! Werten Sie Ihr Essen auf, indem Sie regelmäßig probiotische Joghurts oder Drinks zu sich nehmen. Eine Darmsanierung auf natürlichem Wege mit den hier angedeuteten Methoden ist eine schonende und natürliche Möglichkeit, um das Gleichgewicht des Darms wieder herzustellen.

dislike

Facebook0Google+0Pinterest0Twitter0LinkedIn0
Teilen Sie doch bitte unsere Inhalte:

Kommentare

Kommentare

2 Responses to “Eine natürliche Darmsanierung hilft dem gesamten Organismus”

  1. YvonnE 19. Dezember 2016 at 23:17 #

    Hi Hille, toll, dass du die Hocke zur Darmentleerung entdecken konntest. Ich bin schon eine Weile überzeugte Hockerin für die Darmreinigung und stelle auch nur Vorteile fest. In der Hocke ist der Darm nicht wie ein Gartenschlauch abgeklemmt. Meine Toilettensitzungen dauern nicht mehr lange. Ich nutze auch den Hoca für den gesünderen Stuhlgang. Der Hocker ermöglicht mir einfach diese Hocksitzstellung im 35 Grad Winkel. Ich finde auch klasse, dass man unterschiedliche Darmbeschwerden mit der Hocke behandeln oder eben auch vorbeugen kann.

  2. Hille 20. März 2016 at 14:53 #

    Toller Artikel – habe ich gerne gelesen und konnte viele neue Infos entnehmen. Ich habe für mich einen praktischen Toilettenhocker entdeckt und den nutze ich seither immer für meine vollständige Darmentleerung. In vielen medizinischen Studien ist ja sogar zu lesen, dass der Mensch evolutionsbedingt eigentlich noch in der Hockposition seine Darmentleerung machen sollte.
    In die Hocke komme ich ja durch das Nutzen des Hocas. Bei mir schlägt die natürliche Methode sehr gut an. Zudem konnte ich lesen, dass ich durch den Hockgang einige Darmbeschwerden nachhaltig fernhalten kann.

Leave a Reply