Übergewicht berechnen leicht gemacht mit dem BMI

Die negativen Folgen von Übergewicht für die Gesundheit sind heute weithin bekannt. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, welches Gewicht für sie ideal wäre, und ob sie nicht vielleicht schon die Grenze zum Unter- oder Übergewicht überschritten haben. Dabei kann man relativ leicht sein eventuelles Übergewicht berechnen. Früher beantwortete man diese Frage anhand relativ starrer Faustformeln, indem man beispielsweise die Körpergröße in Zentimetern um 100 verminderte und von dem erhaltenen Wert noch einige Prozente abzog. Diese Betrachtungsweise ist aber heute überholt. Inzwischen hat sich vielmehr die Erkenntnis durchgesetzt, dass es kein eindeutig definierbares Idealgewicht gibt, sondern vielmehr einen „Idealbereich“, innerhalb dessen weder Unter- noch Übergewicht vorliegt. Als Indikator dafür wird der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) verwendet, der das Verhältnis zwischen Gewicht und Körpergröße analysiert.

Die Formel für die Berechnung des BMI

Der BMI lässt sich relativ leicht ermitteln, sodass Sie selbst ohne weitere Vorkenntnisse und völlig unkompliziert Übergewicht berechnen können. Teilen Sie dazu Ihr Gewicht durch das Quadrat Ihrer Körpergröße. Wichtig ist dabei, dass Sie das Gewicht in Kilogramm und die Körpergröße in Metern in Ihre Rechnung einsetzen. Angaben in anderen Maßeinheiten wie Pfund, Gramm oder Zentimetern würden zu falschen Ergebnissen führen.

Ein Mann, der 1,92 Meter groß ist und 96 Kilo wiegt, müsste also wie folgt Übergewicht berechnen: 96 : 1,92 : 1,92 = 26,04 Sein BMI läge also bei rund 26.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht bei Frauen einen BMI zwischen 19 und 24 als ideal an. Bei Männern liegt der ideale BMI laut DGE zwischen 20 und 25. Die Beispielrechnung hätte also ergeben, dass der Betreffende sein Idealgewicht bereits überschritten hat, wenn auch noch nicht in dramatischem Ausmaß. Je weiter der BMI oberhalb des Idealbereiches liegt, umso eher sollten Sie sich Gedanken über Wege zur Reduzierung Ihres Gewichts machen. Wenn Sie Übergewicht berechnen und dabei einen BMI von 30 oder mehr erhalten, so handelt es sich um starkes Übergewicht. Wegen der damit verbundenen gesundheitlichen Risiken sollten Sie in diesem Fall unbedingt ärztlichen Rat einholen.

Individuelle Unterschiede beim Übergewicht-Berechnen

Beim Übergewicht berechnen sind stets auch individuelle Einflussfaktoren zu berücksichtigen. So erhöht sich beispielsweise der Idealbereich mit zunehmendem Alter leicht. Handelte es sich bei dem Mann im obigen Beispiel um einen Zwanzigjährigen, so sollte er zumindest auf sein Gewicht achten. Wäre er jedoch bereits 50 oder 60 Jahre alt, so läge sein BMI durchaus noch im Idealbereich seiner Altersgruppe. Die physische Konstitution spielt ebenfalls eine Rolle, wenn Sie Übergewicht berechnen. Besonders muskulöse Menschen haben in der Regel aufgrund ihrer Muskelmasse einen höheren BMI, ohne dass sie deswegen als übergewichtig zu betrachten wären. Und wenn jemandem Gliedmaßen amputiert worden sind, muss der BMI mittels entsprechender Korrekturwerte angepasst werden, um einen realistischen Wert zu erhalten.

Die Berechnung des BMI ist eine einfache und für jedermann praktikable Methode, das eigene Gewicht kritisch zu überprüfen. Wenn Sie Übergewicht berechnen, sollten Sie allerdings immer bedenken, dass eine gewünschte Veränderung des Gewichts in der Regel nur durch eine Änderung der Lebensweise und der Ernährung erreicht werden kann. Dagegen lassen sich durch Einnahme von bestimmten Präparaten oder gar chirurgische Eingriffe nur begrenzte Effekte erzielen: Solange ich mich kaum bewege und übermäßig kalorienreich ernähre, werden mir auch meine Diätkapseln oder mein Magenband nicht wirklich helfen können.