Wie wird man Ernährungsberater?

Nicht nur in Deutschland ist Übergewicht ein wichtiges Thema. Auch weltweit werden die Menschen immer dicker. Parallel dazu werden zunehmend Ernährungsberater im privaten und medizinischen Bereich gesucht. Ein Beruf mit Zukunft also. Wir sagen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, um Ernährungsberater/in zu werden und wo Ihre Hauptarbeitsbereiche liegen.

Aufgaben und Einsatzgebiete eines Ernährungsberaters

Die Aufgabenbereiche eines Ernährungsberaters beschränken sich nicht nur auf das Thema „Ernährung“ an sich. Zwar gehört es natürlich zu den wichtigsten Aufgaben, den Patienten über die

  • Grundlagen des Essens,
  • die Vorgänge beim Essvorgang,
  • richtiges Essverhalten und
  • eine gesunde Ernährungsweise

aufzuklären und Ernährungspläne aufzustellen. Weitere Beratungsfelder erstrecken sich aber auf

  • Lebensführung und
  • Sport,

so dass alle Themen, die zu einer gesunden Umstellung der Lebensgewohnheiten wichtig sind, in den Aufgabenbereich eines Ernährungsberaters fallen.

Der Berater wird dabei in den meisten Fällen präventiv tätig, also bevor Erkrankungen durch das Essverhalten entstehen. Zielgruppe sind Menschen, die ein erhöhtes Risiko für essensbedingte Beschwerden haben oder eine besondere Ernährung benötigen, z.B.

  • Übergewichtige,
  • Allergiker,
  • Schwangere oder auch
  • Leistungssportler.

Die Beratung fällt also, je nach Spezialisierung, sehr unterschiedlich aus. Ebenso die Einsatzgebiete eines Ernährungsberaters. Nach einer Ausbildung können Sie beispielsweise in folgenden Bereichen arbeiten:

  • Arztpraxen,
  • Reha-Kliniken,
  • Pflegeeinrichtungen,
  • Apotheken,
  • Krankenkassen,
  • Schulen,
  • Fitnessstudios

oder als selbständiger Ernährungsberater in der Betreuung privater Patienten. Zudem ergeben sich immer mehr Möglichkeiten

  • an Volkshochschulen,
  • in Bildungseinrichtungen oder
  • in Super- und Biomärkten.

Also ein weites und interessantes Arbeitsfeld.

Im Video erhalten Sie einige gute Ideen, wie man als Ernährungsberater selbständig arbeiten kann:

Möglichkeiten der Ausbildung

Für die Ausbildung zum Ernährungsberater gibt es mehrere Möglichkeiten, je nach Schulabschluss und Vorbildung.

Zuerst einmal ist es wichtig, zu wissen, welche Berufe unter der Bezeichnung „Ernährungsberater“ zusammengefasst werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Ernährungswissenschaftler,
  • Ökotrophologen und
  • Diätassistenten.

Die ersten beiden Berufsbezeichnungen setzen allerdings ein Hochschulstudium der Ernährungswissenschaften bzw. der Ökotrophologie voraus.

Aber auch mit mittlerer Reife haben Sie die Möglichkeit, Ernährungsberater zu werden. Allerdings sind die Bildungsträger in diesem Bereich in privater Hand, denn der „Ernährungsberater“ ist kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die private Ausbildung an einem Institut kann daher mehrere tausend Euro kosten, je nach Art und Dauer des Kurses.

Von Vorteil ist es, wenn Sie bereits einen gesundheitlichen Beruf erlernt haben und die Ausbildung zum Ernährungsberater als Weiterbildung absolvieren. Denn dann ist die Ausbildungszeit kürzer und dementsprechend auch die Kosten.

Möglich sind sowohl Kurse vor Ort, als auch Fernkurse. Welche Lernform für Sie am besten geeignet ist, sollten Sie selbst entscheiden. Ansprüche und Prüfungen sind in jedem Fall dieselben.

Wer sein Berufsbild etwas weiter fassen möchte, hat die Möglichkeit, sich zum Gesundheitsberater ausbilden zu lassen. Sie lernen ebenfalls die Grundlagen der Ernährungsberatung kennen, decken aber mit den Ausbildungsinhalten noch viele weitere Bereiche ab. Mehr dazu erfahren Sie hier .

Spannendes Berufsfeld mit zahlreichen Einsatzbereichen

Die Ausbildung zum Ernährungsberater ist besonders für kommunikative Menschen geeignet, die gern im direkten Kontakt mit Patienten arbeiten. Welche Verdienstmöglichkeiten Sie nach der Ausbildung haben, richtet sich ganz nach Art der Ausbildung, Tätigkeitsfeld und Bundesland. Wir können daher keine genauen Angaben machen. In jedem Fall ist der Beruf „Ernährungsberater“ aber ein interessantes Arbeitsfeld mit zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten, dass im Speziellen Menschen ansprechen wird, die sich für ganzheitliche Konzepte interessieren.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann wünschen wir Ihnen alles Gute und hoffen, Sie können Ihr Vorhaben einer Ausbildung in der Ernährungsberatung umsetzen!

Weiterführende Informationen finden Sie unter: