Ayurveda Massagen

Nicht nur in Indien ist man der Meinung, dass ein Mensch nur vollkommen gesunden kann, wenn er es schafft, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Genau dieser Zustand ist das eigentliche Ziel der Ayurveda Massage. Ayurveda, was übersetzt so viel bedeutet wie „Wissen vom Leben“, ist eine uralte indische Methode, um Menschen von mentalen und körperlichen Schmerzen zu befreien. Erst wenn die drei Lebensenergien Vata, Pitta und Kapha gleichmäßig durch den Körper fließen, erreicht man einen Zustand von Wohlgefühl.

Ayurveda Massage mit Öl – Die ultimative Tiefenwirkung

Die wohl bekannteste Version dieser Heilmethode ist die Ayurveda Massage mit Öl, auch Abhyanga Massage genannt. Hierbei handelt es sich um eine Ganzkörpermassage mit warmen Ölen wie z.B. Kokosöl, Sesamöl, Senföl oder Rizinusöl. Die Wahl des Öls hängt ganz davon ab, welche Lebensenergie beeinflusst bzw. stimuliert werden soll. Durch das sanfte Einmassieren dringt das Öl tief ins Gewebe ein, löst Stoffwechselrückstände und begünstigt das Ausscheiden selbiger. Die Ayurveda Massage mit Öl kann entsprechend des Allgemeinbefindens auch in abgewandelten Formen erfolgen. So zielt z.B. die Gesichtsmassage Mukabhyanga besonders auf das Gefühlsleben, Kopfschmerzen und Nasennebenhöhlenbeschwerden ab. Während die Bauchmassage Udarabhyanga Menstruationsschmerzen lindert und Magen, Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse beruhigt. Auch die sogenannten warmen Ohrenfüllungen sind sehr beliebt, da sie zur vollkommenen inneren Ruhe führen und Tinnitus und Ohrensausen heilen können. Wer sich im Rahmen einer Ayurveda Massage mit Öl den ultimativen Wohlfühlmoment gönnen möchte, sollte sich für Synchron-Abhyanga entscheiden. Hier wird der Körper von zwei Masseuren bearbeitet, die völlig synchron massieren. Mehr Entspannung geht nicht!

Weitere Varianten der Ayurveda Massage

Im Ayurveda muss jedoch nicht immer ein Öl zum Einsatz kommen. Bei der Garshan Massage trägt der Masseur lediglich Wildseidenhandschuhe, mit denen er die Durchblutung des ganzen Körpers anregt. Besonders empfehlenswert bei Cellulitis. Wenn das warme Öl mit verschiedenen Kräutern vermischt wird, spricht man von der Udgarshana Massage, die sich ebenfalls günstig auf Entschlackung und Bindegewebsschwäche auswirkt. Rückenpatienten hingegen schwören auf die Upanahasveda Massage, da man sich hier mithilfe von Tiefenwärme verstärkt auf die Wirbelsäule und sämtliche Rückenpartien konzentriert. Als Abschluss folgt meist noch eine spezielle Kräuterpackung. Auch ein traditionelles Peeling kommt bei einer Ayurveda Massage mit Öl zum Einsatz. Es trägt den Namen Udvartana, besteht aus warmem Sesamöl, gemahlener Gerste und Kräutern und bietet Giftstoffen die Stirn. Zuletzt gilt es auch noch Jambira Pinda Sweda zu erwähnen. Bei dieser Thermomassage werden Kräutersäckchen mit heißen Zutaten wie Kokosnuss, Zitronen und Kräuteröl gefüllt. Die sogenannten Bolis werden dann kräftig über den ganzen Körper gestrichen. Vom Herzen weg natürlich. So löst diese Behandlung Verspannungen, mindert Orangenhaut und kann Narbengewebe abflachen.

Weiterführende Informationen
Wellness Oase Schmitz
http://www.welt.de/reise/article3972342/Die-echte-Ayurveda-Kur-verlangt-harte-Disziplin.html