Einsatz von Physiotherapie in der Naturheilkunde

Ist eine Erkrankung nur eine Erkrankung? Ist ein Unfall nur ein Missgeschick?

Verletzungen sind kein isoliertes Ereignis. Wie sie wissen, kann nicht nur der Körper allein behandelt werden. Auch die Lebensumstände, Verhaltensmuster und Gewohnheiten des Patienten, die möglicherweise zu seiner Erkrankung oder seinem Unfall führten, müssen mitgerechnet und in die Therapie eingebaut werden.

Der Mensch ist mehr als nur eine Maschine. Als Maschine wäre seine Wartung denkbar einfach. Gebrochene Teile werden ausgetauscht, repariert und im Zweifelsfalle entsorgt. Anhand einfach erscheinender Verletzungen erkennt aber ein jeder, dass die richtige Behandlung nicht alles ist. Ein Heilungsprozess hängt sowohl von der psychischen Verfassung des Patienten, wie von der Einstellung des Therapeuten ab.

Darf man etwas hinterfragen von dem man begeistert ist?

Allein der menschliche Fuß hat 26 Knochen, 33 Gelenke, 107 Bänder und 20 Muskeln. Kann ein Therapeut allein das Wunderwerk Mensch im Krankheitsfall behandeln? Kann es jemals ein Fehler sein, zu sehr auf den ganzheitlichen Aspekt zu blicken? Steckt wirklich hinter jedem Unfall mehr, oder ist gelegentlich ein Unfall einfach nur ein unglücklicher Zufall? Wenn man dem Ganzen mehr Aufmerksamkeit schenkt, verliert der erkrankte Teil dann an notwendiger Pflege?

Um das Zusammenwirken von Naturheilverfahren und Physiotherapie erfolgreich zu gestalten, sollte vor diesen Fragen nicht zurückgeschreckt werden.

Ein neuer aber Erfolg versprechender Weg

Ein Zusammenspiel dieser zwei großen Gesundheitsbereiche ermöglicht eine neue Sichtweise auf alte Probleme, wirft natürlich Fragen auf, kann gleichzeitig eine Therapie einschränken aber auch vergrößern. Wie der Mensch ein geheimnisvolles Wesen ist, ist auch seine Heilung ein mysteriöser Prozess. Dieser Prozess ändert sich konstant, wird an Bedürfnissen angeglichen, aufgrund neuer Krankheiten erweitert und muss sich der Lebensweise einer jeden Generation anpassen. Weder in der Naturheilkunde noch in der Physiotherapie gibt es einen Anfang oder ein Ende im Bereich des Lernens, sondern nur ein Studieren, Ausprobieren, Fehler eingestehen und Erfolge zu verzeichnen.